Sprachliche Mittel: Zitate einbinden

 

Direkte und indirekte Zitate (Paraphrasen) sollten nicht isoliert stehen, sondern in den (wissenschaftlichen)Text eingebunden werden. Das geht auf verschiedene Arten. Dabei kann man oft nicht vermeiden, auch etwas über die eigene Einschätzung zum Text zu verraten bzw. so gelesen zu werden. Aus diesem Grund sollte man sich darüber im Klaren sein, was man mit bestimmten Redemitteln eigentlich andeutet. 

 

Neutrale Formulierungen vermitteln: Ich stimme dem Autor zu

• Wie Müller dazu anmerkt, ist es [enorm wichtig, unnötig, …]

• laut Müller; Müller zufolge

• Nach der Definition, die Müller (2010:37) vorschlägt, …

• Müller betont, dass …

• Müller vermutet, dass … 

• Müller stellt überzeugend dar, dass [es einen Zusammenhang gibt,…] 

• Müller diskutiert, ob/inwiefern… (diskutieren = mehrere Positionen beleuchten)

• „[direktes Zitat“, wie Müller pointiert zusammenfasst

• Mit der Aussage „[Zitat]“ bringt Müller das Problem auf den Punkt.

 

Formulierungen, die vermitteln: Ich stimme dem Autor (eher) nicht zu

• Müller behauptet, dass … (Behauptung = nicht bewiesen = unwissenschaftlich! – Vorsichtig damit!)

• Müller mutmaßt … [ähnlich wie „vermutet“, aber weiter hergeholt]

• Folgt man Müller in dieser Argumentation, so sei es [schwierig, leicht, …] (Konjunktiv – es sei, es wäre, … = Distanzierung von der Botschaft]

• Müllers Argument ist so nicht haltbar, denn … (Vorsichtig damit!)

• Hätte Müller mit dieser Aussage recht, würde das bedeuten … 

• Fraglich an dieser Aussage ist …

• Müllers Aussageabsicht wird an dieser Stelle nicht klar [ist unklar; ambivalent; nicht eindeutig; nicht nachvollziehbar; zu einseitig - Gründe/Belege anführen!]

 

Formulierungen, die mehrere Aussagen/Autoren in Bezug setzen

• Im Gegensatz zu Schneider, der X vermutet, sieht Müller es so: …

• Müller widerspricht damit indirekt/direkt/explizit Schneider, der …

• Schneider bezieht/stützt sich in seiner Argumentation auf Müller. 

• Schneider kritisiert an Müllers Theorie/Methode/…, dass … . 

• Obwohl die Texte/Theorien von Schneider und Müller in großen Teilen übereinstimmen, unterscheiden sie sich im Bereich/bei der Bewertung von [Themengebiet; Detail].

 

Diskurs darstellen

• Wie die Mehrheit der Wissenschaftler dieser Zeit angenommen hat …

• In der zweiten Hälfte des 19. Jhs kam es zu einem Kurswechsel. So formuliert Müller rückblickend dazu: „Zitat“. [rückblickend= der Autor hat es selbst erlebt und bewertet es im Nachhinein]

• Diese Entwicklung verlief nicht geradlinig, so widersprachen Müller und Schneider sich etwa in den wichtigen Bereichen [Familie, Religion, Ehe, Ernährung, …]

• [Nach Paraphrase oder Zitat] Diese Position erscheint heute indiskutabel, war zur damaligen Zeit/zur Zeit der Veröffentlichung aber Konsens.